PR-Gateway 24. Juni 2021

Alternsgerechte Arbeitsplätze beugen Belastungen schon bei jungen Beschäftigten vor / Bedürfnisse älterer Mitarbeitender in der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigen / Weitere Informationen www.tuv.com/demografie

Köln, 24. Juni 2021. Beschäftigte in Deutschland werden immer älter. Das Durchschnittsalter von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern lag laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2017 bei 43 Jahren. Innerhalb von 20 Jahren ist es um vier Jahre gestiegen. “In Zukunft wird das Durchschnittsalter der Menschen in Deutschland weiter ansteigen”, so Dr. Dana Niemann, Expertin für betriebliche Gesundheitsförderung bei TÜV Rheinland. “Für Unternehmen ist es daher wichtig, ältere Mitarbeitende dabei zu unterstützen, arbeitsfähig und berufstätig zu bleiben. Zugleich tragen alternsgerechte Maßnahmen dazu bei, arbeitsbedingte Belastungen schon bei Auszubildenden und jungen Beschäftigten zu reduzieren und so optimale Voraussetzungen für eine lange Berufstätigkeit zu schaffen.”

“GERT” sensibilisiert für die Auswirkungen des Alters
Im Alter verändern sich Beweglichkeit, Seh- sowie Hörvermögen und auch Gangunsicherheiten sowie Rückenschmerzen können belasten. “Das Tragen unseres Alterssimulationsanzugs “GERT” hilft, Führungskräften und Teammitgliedern die altersbedingten Veränderungen zu verdeutlichen. Plötzlich ist es ganz selbstverständlich, dass zum Beispiel feinmotorische Aufgaben bei Älteren mehr Zeit erfordern. Solche Maßnahmen schaffen in altersgemischten Teams Verständnis für die Bedürfnisse des anderen. Daher setzen wir den Anzug gern in Führungskräfteseminaren zur Demografie ein, aber auch im Rahmen von Unterweisungen und bei Teamentwicklungsmaßnahmen”, erklärt Niemann.

Demografie in der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigen
Eine alterskritische Gefährdungsbeurteilung bezieht neben den arbeitsplatzbezogenen generellen Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes auch demografische Aspekte mit ein. So können altersgerechte Anpassungen bei Gehörschutz, der Ausleuchtung von Bewegungsflächen, der Schichtplanung oder auch der Software-Gestaltung im Unternehmen verankert werden. Gerade die Digitalisierung stellt ältere Beschäftigte oft vor große Herausforderungen: Nicht nur neue Techniken und Technologien müssen erlernt werden, auch die Komplexität der Programme und die Informationsflut können überfordern. Hier sind altersgemischte Teams oft eine Win-Win-Situation: Die jüngeren profitieren von der Erfahrung und sozialen Kompetenz der älteren und diese können Technikwissen und moderne Methoden von den jüngeren Beschäftigten übernehmen.

Arbeit alternsgerecht organisieren
“Es reicht nicht, Arbeitsplätze ausschließlich an die Anforderungen älterer Menschen anzupassen. Um Beschäftigte langfristig gesund zu erhalten, müssen wir zusätzlich die Gesundheitskompetenz verbessern. Die betriebliche Gesundheitsförderung hilft zudem mit Interventionen auf Gruppenebene oder im Einzelsetting, die Eigenverantwortung für die Gesundheit im Arbeitsalltag und im Freizeitkontext zu stärken. Sie unterstützt dabei, ungesunde Gewohnheiten zu erkennen und abzulegen”, erklärt Niemann. Gesundheitsschädliche Gewohnheiten schleichen sich auch im Arbeitsalltag leicht ein: Aus Zeitgründen wird in der Pflege auf Hebehilfen verzichtet oder es gilt im Handwerk als cool, schwere Lasten allein zu bewegen. Alternsgerecht gestaltete Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe bieten unabhängig vom Alter der Beschäftigten organisatorische und technische Rahmenbedingungen an, um gesundheitliche Belastungen vom ersten Ausbildungstag bis zur Rente gering zu halten. Berechnungen, wie viel Gewicht sie täglich bewegen und Erfahrungen im Alterssimulationsanzug GERT motivieren auch junge Mitarbeitende, Hilfsmittel konsequent zu nutzen und ergonomische Bewegungsabläufe und Haltungen umzusetzen.

“Wichtig ist, dass arbeitsplatzbezogenes Arbeitstechniktraining, arbeitsmedizinische Beratung, Unterstützung durch die Betriebspsychologen und Maßnahmen der Gesundheitsförderung miteinander vernetzt und auf den Bedarf der Belegschaft abgestimmt sind. Von einem solchen betrieblichen Gesundheitsmanagement profitieren die Mitarbeitenden und das Unternehmen: Gesunde Beschäftigte sind leistungsfähiger und aktive Gesundheitsförderung steigert die Attraktivität eines Arbeitgebers”, weiß Niemann.

Umfassende weitere Informationen zu zahlreichen Themen aus der Arbeitsmedizin finden sich unter www.tuv.com/demografie bei TÜV Rheinland.

Sicherheit und Qualität in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen: Dafür steht TÜV Rheinland. Mit mehr als 20.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 2 Milliarden Euro zählt das vor rund 150 Jahren gegründete Unternehmen zu den weltweit führenden Prüfdienstleistern. Die hoch qualifizierten Expertinnen und Experten von TÜV Rheinland prüfen rund um den Globus technische Anlagen und Produkte, begleiten Innnovationen in Technik und Wirtschaft, trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und zertifizieren Managementsysteme nach internationalen Standards. Damit sorgen die unabhängigen Fachleute für Vertrauen entlang globaler Warenströme und Wertschöpfungsketten. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt
TÜV Rheinland
Ralf Diekmann
Am Grauen Stein 0
51105 Köln
0221 806-1972
presse@de.tuv.com
http://www.tuv.com

Pressekontakt
Medizin & PR GmbH – Gesundheitskommunikation
Birgit Dickoré
Eupener Straße 60
50933 Köln
0221-77543-0
kontakt@medizin-pr.de
http://www.medizin-pr.de